10.04.2017

Die Industriekonjunktur belebt sich

IHK sieht Wachstum auf breiter Basis
Die jüngsten Auftragseingänge in der Thüringer Industrie stützen nach Einschätzung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt die optimistischen Erwartungen der Unternehmen.
Wie das Thüringer Landesamt für Statistik (TLS) mitteilte, gingen im Verarbeitenden Gewerbe im ersten Monat des Jahres 10 Prozent mehr Aufträge ein als noch im Januar 2016. Hinzu kommt: Nahezu die Hälfte der Manager beurteilt die aktuelle Situation mit gut, 44 Prozent zumindest noch mit befriedigend. „Offensichtlich ist die Industriekonjunktur auch weiterhin ein Wachstumstreiber im Freistaat. Die Nachfrage aus dem Inland ist nach wie vor stark sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich“, erläutert IHK-Hauptgeschäftsführer Professor Gerald Grusser.
Allein in Deutschland wurden vom Verarbeitenden Gewerbe knapp 1,5 Milliarden Euro umgesetzt. Damit stieg der Umsatz im Januar 2017 zum Vorjahresmonat um 5,8 Prozent bzw. 85 Millionen Euro. „Die Kapazitäten der Unternehmen sind nahezu ausgelastet“, so Grusser.
Ungeachtet der internationalen politischen Risiken hätten die Bestellungen aus Nicht-Euro-Staaten sogar zugelegt. „Bei der Auslandsnachfrage rechnen wir mit mehr Schwung in den nächsten Monaten, so dass das Wachstum auch im ersten Halbjahr auf einer breiten Basis steht“, zeigt sich der IHK-Chef optimistisch.